Kunsthalle

 

Stadt der Zukunft. Kultur. Vielfalt.

Kunsthalle. Kultureller Lebensraum an der Leineaue.

Mit der Kunsthalle Göttingen geht die EBR den Weg einer besonderen Quartiersentwicklung, die als Kombination aus, zum einen, einer Erweiterung der Entwicklung am Groner Tor, und, zum anderen, der Schaffung eines kulturellen Pilotprojekts zu verstehen ist.

Die quadratische Containerbauweise bietet eine Indoor-Eventfläche von über 140m² und ein über das Jahr verteilt vielfältig gemischtes Angebot aus Kunst, Theater, Musik und integrierter Gastronomie. Der im Konzept mit attraktiven Außenflächen angeschlossene Biergarten, lässt in den Sonnenmonaten, die Vorteile der atmosphärischen Outdoor-Sommerkulisse an der Leineaue optimal zur Geltung kommen.

Durch das entstehende „Neue Forum“ am Groner Tor, nebst Hotel und Szenegastronomie sowie dem geplanten Forum Wissen, entwickelt sich das Bahnhofs-Quartier kulturell konstant weiter. Die Kunsthalle Göttingen denkt diese Entwicklung einen Schritt weiter, und schafft einen architektonisch und inhaltlich aufregenden Mehrwert für Göttingens Kulturszene, der durch Innenstadtnähe zu bestechen weiß.

 

Daten, Fakten und Lage.

 

Lage: An der Leineaue, Göttingen
Projektauftrag: Konzipierung, Planung, Realisierung, Betrieb
Nutzer: Kultur | Gastronomie
Nutzfläche: 400m² + Außenbereich
Fertigstellung: Geplante Umsetzung ab Sommer 2018
Architekt: Fehlig Moshfeghi
Gesamtinvestitionskosten: € 350k

 

Wohnen


Arbeiten


Standortmanagement